· 

breakthrough

Scheiße man, bin ich gestern früh eingeschlafen. Lag schon vor 22:00 Uhr im Tiefschlaf, von daher ist es kein Wunder das ich seit 4 Uhr morges Bäume ausreisen könnte.

 

Die letzten Wochen hätte ich mir echt in den Hintern beißen können. Das allabendliche grasen hatte wieder Einzug gehalten. Ganz schlimm ... ist wie wenn man sich von außen beobachtet und kein rankommen an sich selbst hat. Und jedes Mal danach das Gleiche: morgen Abend passiert mir das nicht!

 

Es ist dieses wirklich emotionale Essen, wo ich dann auch mit all meiner Willenskraft und Disziplin auf Dauer nicht dagegen ankomme.

Zum Glück hatte ich letzten Freitag noch einen Übungstermin mit Angela. Angela habe ich auf Instagram getroffen. Sie hat wie ich eine Essstörung und macht gerade eine Ausbildung in EFT.

 

Einfach gesagt klopfst du da bestimmte Punkte an Kopf und Oberkörper, während du bestimmte Sätze aufsagst. Die Sätze haben wir vorher natürlich im Gespräch gemeinsam erarbeitet. Es geht darum, Glaubenssätze aufzuspühren und dem eigenen System glaubhaft zu machen, das man sich trotzdem selbst liebt.

 

Dieses Mal habe ich um Hilfe bei meinen Emotionalen Essanfällen nach dem Abendessen gebeten.

 

Ich praktiziere ja immer noch das Intervallfasten und es klappt an den Vormittagen wirklich mega-gut! Ich bin dann immer jeweils so beschäftigt, das ich nicht mal im Ansatz ans Essen denken muss.

 

Auch das Frühstück, wo mein Mann isst und ich nur den Kaffee trinke .... das ist einwandfrei, weil ich eh noch keinen Hunger nach dem Aufstehen habe. Nur ab und an, alle paar Wochen mal, da Frühstücke ich an manchen Samstagen in sehr abgespeckter Form mit. Das ist jetzt seit ich Intervallfasten lebe, aber höchstens 3 - 4 mal vorgekommen. Wenn ich halt so richtig Hunger oder Lust drauf habe.

 

Abends nach dem Abendessen auf der Terasse oder vor dem Fernseher, da hat mein Hirn dann Zeit und denkt in emotional anstrengenden Zeiten ständig ans Essen. Ich komme gerade aus so einer Phase und die hat jetzt sicher 2 - 3 Wochen angedauert.

 

Es gab keinen einzigen Abend darunter, wo ich nicht noch zum Kühlschrank bin, um mir eine Kleinigkeit zum Essen zu holen. Ich mache das, weil ich emotional so ausgelaugt bin und erreiche damit nur sehr kurzfristig eine Erleichterung. Nach dem Snack ist der emotionales Stress für mich dann noch größer, weil ich in meinen eigenen Augen ja versagt habe.

 

Egal, wir haben das also am Freitag mit EFT geklopft. Es waren mehrere Klopfrunden nötig. ABER, seit Freitag habe ich nun nicht mehr das Bedürfnis noch mal am Abend zu snacken. Das ist einfach wieder weg. Ich muss nicht mehr daran denken, als wenn die Gedanken aus meinen Hirn geklopft worden sind.

 

Dieser Durchbruch bei meinem abendlichen Snacken fühlt sich einfach gigantisch an und ich bin echt erleichtert, das ich wieder ohne großen Disziplinaufwand, emotional Snackfreie Abende erleben darf!

Und weil ich gerade am Durchbrechen bin, habe ich dann letzte Woche beim telefonieren mit meiner Familie gesagt, das ich meinen Geburtstag nicht groß feiern will. Es kam Gegenwind von der lieben Mama. Den das macht man halt so, das Geburtstagsfeiern.

 

Ich habe meine Grenzen abgesteckt und gesagt, das ich das bei mir halt nicht so machen will. Ich mag keine eigenen Feiern, wo mind. 18 enge Familienmitglieder zwischen 1 - 75 Jahre für Stunden durch das Esszimmer oder den Carport wuseln. Das ist mir einfach zuviel.

 

Den Geburtstag anderer feiern, das ist voll in Ordnung. Wenn es mir zuviel wird, kann ich jeweils meine Koffer packen und von der Feier verschwinden. Von der eigenen Feier verschwindet es sich halt schwer, wenn der Trubel zuviel wird.

Und dieses "Grenzen setzten" im engsten Bereich, das ich das jetzt so langsam auch bei solchen Sachen mache, das befreit mich ungemein.

 

Ich merke, wie gut mir das tut. Gestern habe ich das erste Mal seit sicher 2 Jahren die morgendlichen CBD Tropfen weggelassen. War problemlos für mich.

 

Ganz absetzten möchte ich sie jetzt nicht, aber ich werde zukünftig weniger Tropfen nehmen. Bisher waren es immer 4, an manchen Tagen, wenn ich wußte das es richtig stressig wird, auch mal 5 Tropfen.

 

Ich will jetzt mal nur 3 Tropfen jeden Morgen nehmen und sehen, wie das funktioniert.

 

Die erneute Therapie bei meiner neuen Therpeutin schlägt ja gut an. Es ist zwar echt anstrengend, aber es geht gut was voran. Die letzten 2 oder 3 Therapiestunden haben wir das mit dem EMDR gelassen, weil ich viel Redebedarf hatte. Aber das wird Heute schon wieder anders. Kein Redebedarf - ich fühle mich nach "angehen" und "weiterentwickeln". Sprich: ich freue mich darauf, heute wieder mein Hirn neu zu verdrahten, wie ich das einfachhalber immer ausdrücke. EMDR - ich komme dann!

All diese "Breakthroughs" sind innerhalb der letzten Woche passiert. Klack, Klack, Klack! Einfach der Wahnsinn.

 

Das wirkt sich bei mir auf den ganzen Menschen aus. Ich bin gelassener im Augenblick, kann wieder etwas besser mit Stress umgehen. Dieses Hochsensible Dingens da, das erklärt viel.

 

Ich achte daher echt gut drauf, das es mir gut geht. Und zwar so, das es die anderen nicht beeinflusst, sie aber trotz mit davon profitieren. Kleine Pausen zwischdurch, wenn ich alleine daheim bin.

 

Yoga, damit ich schön entspannt bin und bleibe, wenn es terminlich stressig bei mir wird.

 

Eben keine eigene Geburtstagsfeier, egal wie sauer die Mama da am Anfang ist. Wir fahren stattdessen für 3 Tage weg, irgendwohin zum Wandern.

Meine Eltern lade ich dann nach dem Kurztip zu Kaffee und Kuchen ein.  Da freu ich mich auch schon drauf. Aber den ganzen Heckmeck mit den vielen Menschen auf engen Raum auf meinem eigenen Geburtstag, all das Kindergeschrei, die miese Stimmung meiner beiden jüngeren Brüder (weil sie mal wieder sauer aufeinander sind), das spar ich mir dieses Jahr. Dafür habe ich keinen Nerv. An meinem Geburtstag will ich Ruhe ohne ständiges Gratulieren. Das ist mir peinlich und ich ganz die ganze Situation einfach überhaupt nicht geniessen.

Sodele, jetzt deck ich mal den Frühstückstisch und lese noch ein wenig, bevor mein Mann sich auch aus dem Bett schält. War ja doch sehr früh für mich Heute. Bin schon seit kurz vor 4 Uhr glockenwach und voller Tatendrang.

 

Will vor der Therapie noch den Pizzateig für heute Abend ansetzten. Will dieses Mal ein wenig von dem Livieto Madre mit dazugeben. Mal gucken wie es dann schmeckt. Und Einkaufen steht auch noch auf meiner DoTo Liste, bevor es heute Vormittag zur Therapeutin geht.

Kommentar schreiben

Kommentare: 0